Archiv | Dezember, 2012

Wir wünschen frohe Festtage, …

24 Dez

…  Zeit zur Entspannung, Besinnung auf die wirklich wichtigen Dinge und viele Lichtblicke im kommenden Jahr.

Weihnachtskarte_Böck_2012

Familie Böck

Unterschleißheim braucht Visionen

20 Dez
Cafe Sprit - früher war hier eine Tankstelle, heute der Treffpunkt junger Leute

Cafe Sprit – früher war hier eine Tankstelle, heute der Treffpunkt junger Leute

Gibt es ein schöneres Kompliment für eine Gemeinde, als wenn ihre Bürger aus vollem Herzen sagen können: Hier bin ich zuhause, hier fühl ich mich wohl? Das ist leichter gesagt als getan. Denn wer Zukunft gestalten will, muss sich heute schon Gedanken machen. Gedanken darüber, wie die zentralen Aufgaben der Zukunft gelöst werden können, wie sich der Ort weiter entwickeln soll. Und die Probleme, die auf Lösung warten, sind immens: dramatische Zunahme des Verkehrs, Fragen der Energieversorgung auf kommunaler Ebene. Oder: Wie kann Unterschleißheim fit werden für eine immer älter werdende Gesellschaft? Was muss getan werden, damit unsere Stadt lebens- und liebenswert bleibt? Dazu braucht es klare und langfristige Vorstellungen. Nur so können die Herausforderungen der Zukunft gemeistert werden. Kurzum: Unterschleißheim braucht Visionen und Personen, die diese auch umsetzen können.

So zum Beispiel könnte unsere Stadt im Jahr 2030 aussehen: Die Bezirksstraße sieht ganz anders aus als noch vor 17 Jahren. Breite Bürgersteige. Die Wirte haben Tische und Stühle aufgestellt. Die Menschen genießen bei gutem Essen und Trinken den lauen Frühsommerabend. Attraktive Schaufenster netter kleiner Läden laden zum Verweilen ein. Die Esso-Tankstelle gibt es nicht mehr. An dieser Stelle ist nun ein kleiner, schön gestalteter Platz. Autos sucht man vergebens. Die Fahrzeuge stehen in einem zentralen Parkhaus. Im umgebauten Alten Rathaus ist eine Cocktailbar zentraler Treffpunkt junger Leute.

Einkaufs- und Flaniermeile in Lohhof: Die Bezirksstraße der Zukunft

Einkaufs- und Flaniermeile in Lohhof: Die Bezirksstraße der Zukunft

Auch der alte Lohhofer Bahnhof ist kaum wieder zu erkennen. An einem barrierefrei gestalteten Bahnsteig hält nicht nur die alte S1. Die vorwenigen Jahren fertig gestellte Stadt-Umlandbahn von Ismaning über Garching nach Lohhof fährt ein. Zielbahnhof Dachau. Im benachbarten Gewerbegebiet gibt es – neben der U-Bahn-Haltestelle am Bahnhof – eine zweite
U-Bahnstation. Eigens erbaut für die Fachhochschule für Informatik, die sich mit einem eigenen Campus hier angesiedelt hat. Direkter Nachbar ist die Firma Microsoft, die sich an den Baumaßnahmen großzügig beteiligt hat. Dank des U-Bahnanschlusses und der S-Bahn, die im 10-Minuten-Takt fährt, kommen nun fast 50 Prozent der berufstätigen Einpendler mit dem öffentlichen Personennahverkehr nach Unterschleißheim. Die Mehrheit der Menschen nutzt den ÖPNV, um zu ihren Arbeitsplätzen nach München zu fahren. Ausgebaut wurde auch der innerörtliche Busverkehr. Neben der Linie 215 und 219 gibt es jetzt auch die Linien 220 und 222. Gefahren wird mit leisen, umweltfreundlichen Elektrobussen. Jeder Bürger muss im Durchschnitt nur 150 Meter bis zur nächsten Haltestelle gehen. Gerade die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger nutzen dieses Angebot gerne – sie stellen immerhin fast ein Drittel der Stadtbevölkerung.

Von der S-Bahn in die U-Bahn umsteigen! Der Ausbau des ÖPNV ist eine zentrale Zukunftsaufgabe.

Von der S-Bahn in die U-Bahn umsteigen! Der Ausbau des ÖPNV ist eine zentrale Zukunftsaufgabe.

Größer geworden ist Unterschleißheim aber nicht! Die Einwohnerzahl ist nur leicht gestiegen. Das Gewerbegebiet hat durch eine
Neustrukturierung mit schönen Plätzen und Grünbereichen deutlich an Attraktivität gewonnen. Überhaupt hat sich das Straßenbild verändert. Man sieht deutlich mehr Fahrradfahrer und erheblich weniger PKW. Vor Geschäften und öffentlichen
Gebäuden findet man Ladestationen für Elektrofahrzeuge und E-Bikes. Der Strom dazu wird zu einem nicht unerheblichen Teil bereits direkt in der Stadt erzeugt. Auf vielen Dächern befinden sich Photovoltaikanlagen – auch auf dem Rathaus. Der Bereich um das Rathaus hat sich deutlich verändert. Er lädt durch eine attraktive Gestaltung zum Verweilen ein. Größer geworden ist
das IAZ. Man kann hier vom Elektronikartikel bis zur Bekleidung nun fast alles bekommen. In einem der Geschäfte liegt die neueste Ausgabe des Lohhofer & Landkreis Anzeigers aus in Papierform, obwohl man ihn natürlich auch als E-Paper direkt an Ort und Stelle „downloaden“ kann. Auf der ersten Seite steht: “Unterschleißheim Spitzenreiter beim Einsatz regenerativer Energien”. Insbesondere für die Versorgung aller Unterschleißheimer Haushalte mit Geothermie – ausgezeichnet vom bayerischen SPD-Umweltminister. Auf der Leserbriefseite findet eine lebhafte Debatte darüber statt, ob sich Oberschleißheim und Unterschleißheim zu einer Kommune “Stadt Schleißheim” zusammenschließen sollen. Es hat sich also einiges getan in der Stadt.

Unterschleißheim im Jahr 2030. So könnte die Stadt aussehen. Ich werde als Erster Bürgermeister die Visionen für eine positive Zukunft unserer Stadt gemeinsam mit Ihnen angehen und bitte Sie deshalb um Ihr Vertrauen am 3. März 2013.

Neue Ausgabe der Unterschleißheimer Bürgerzeitung wir

13 Dez

Demnächst ganz sicher wieder in Ihrem Briefkasten – die neuste Ausgabe der Bürgerzeitung für Unterschleißhei-Lohhof „wir“.

wir  Ausgabe 54

Wenn Sie nicht warten wollen bis der Austräger die Zeitung bis zu Ihren Briefkasten gebracht hat, dann können Sie diese jetzt auch hier lesen.

wir-54_1_klein

Schulden abbauen und trotzdem wichtige Zukunftsvorhaben auf den Weg bringen

9 Dez

GeldDerzeit laufen die Vorberatungen für den Haushalt 2013 und die mittelfristige Finanzplanung bis 2016. Der Haushaltsplan für die kommenden Jahre soll dann in der Sitzung des Stadtrats am 18. Dezember 2012 beschlossen werden. Für die SPD-Fraktion und mich ist dabei von zentraler Bedeutung: Den Schuldenabbau der Stadt konsequent fortsetzen und wichtige Infrastrukturmaßnahmen trotzdem anzugehen!

Folgt der Stadtrat der Beschlussempfehlung des Hauptausschusses, so werden diese beiden Ziele in Einklang gebracht.

Zu den bereits laufenden Vorhaben, die aber 2013 erst fertiggestellt werden, gehört die Sanierung der Tiefgarage am Rathausplatz, das neue Kinderhaus „Hollerner Feld“, der Erweiterungsbau der Nachbarschaftshilfe und die Erweiterung des Jugendzentrums Gleis 1.

Bis 2016 sollen zahlreiche weitere Projekte auf den Weg gebracht und realisiert werden:

  • die Straßenunterführung in der Bezirksstraße
  • die Beteiligung an der Sporthalle in der neuen Fachoberschule am Lohhofer Bahnhof
  • der Erweiterungsbau am Alten Rathaus in der Bezirksstraße für das neue Heimatmuseum
  • der Neubau der Therese-Giehse-Realschule
  • die Erweiterung des Carl-Orff-Gymnasiums und der Mittelschule
  • die Sanierung und Erweiterung der Michael-Ende-Grundschule
  • die Sanierung des Foyers im Rathaus
  • der Umbau des Kinderhauses am Valentinspark
  • die Erweiterung des Rathauses und die Rathausplatzneugestaltung
  • Erweiterung des Hallenbads mit einem Thermal-Außenbecken und ein Heilwasserbecken

Diese großen Vorhaben erfordern alleine über 50 Mio. Euro von der Stadt in den kommenden Jahren.

Trotzdem gelingt es ohne eine Neuverschuldung für die Vorhaben aufzukommen, und sogar den Schuldenabbau weiter konsequent anzugehen. Bis 2020 kann die Stadt sogar nahezu schuldenfrei sein, wenn der Weg weiter fortgesetzt wird! Natürlich muss dazu, insbesondere für die Schulbaumaßnahmen, die derzeitige Rücklage genutzt werden. Von heute etwa 28 Mio. Euro reduziert sich diese bis 2016 auf voraussichtlich 4,5 Mio. Euro. Aber das ist sicher der bessere Weg als neue Darlehen aufzunehmen.